Nicht schüchtern sein

Wie man den inneren "Schweinehund" überwindet

Schüchternheit kann eine sehr große Flirtbremse sein. Ein bisschen schüchtern ist vor dem ersten beabsichtigten Small Talk wahrscheinlich jeder, auch die sogenannten Flirtprofis. Hinter Schüchternheit steckt häufig die Angst vor Ablehnung, sprich: vor einem Korb. Es kommt eigentlich "nur" darauf an, die Schüchternheit zu überwinden und dabei noch einen guten Ersteindruck zu machen.
Das ist für manche schwer genug, für andere gar unmöglich. Doch "Rettungsmöglichkeiten" gibt es immer.

Was ist Schüchternheit?

"Ich glaube, ich werde gleich rot!"

Jeder kennt Schüchternheit, weiß, wie sie sich anfühlt. Schüchternheit ist tagesformabhängig: Wenn man "gut drauf" ist, ist man mutiger, auch offener. Wenn jedoch die Depression mal anklopft, dann will uns flirttechnisch gleich gar nichts gelingen.
Auch die Flirtprofis kennen Schüchternheit. Im Unterschied zu Flirtmuffeln aber können sie sich überwinden und Personen des anderen Geschlechts einfach so ansprechen.

Schüchternheit beim Flirten

"Ich kriege bestimmt gleich einen Korb!"

Wer flirttechnisch aktiv werden will, aber extrem schüchtern ist, der neigt im entscheidenden Moment zur Selbstsabotage. Diese zeigt sich besonders in bestimmten "Denkbremsen" (siehe unten).
Gerade bei Flirtversuchen zeigt sich Schüchternheit, und zwar körperlich (als Anspannung), emotional (als unliebsames Gefühl), und verhaltenstechnisch (als Fluchttendenz).

Ursachen von übertriebener Schüchternheit

"Du bist peinlich, peinlich, peinlich!"

Warum sind die Unterschiede in Sachen Schüchternheit so groß, bei jedem Menschen unterschiedlich stark ausgeprägt? Nun, die eigene Biografie spielt natürlich eine große Rolle. Wenn in jungen Jahren der Heranwachsende viele positive Erfahrungen mit dem sozialen Umfeld machen kann, wirkt sich das auch positiv auf die Flirtkompetenz aus. Leider gilt auch der umgekehrte Fall.

Wahrnehmungsfehler erkennen und ausschalten

"Es ist unmöglich, immer einen Korb zu bekommen!"

Wer schüchtern ist und die Dinge ändern will, der beginnt am besten zunächst einmal damit, in relevanten Situationen sein falsches Denken ("Ich kann nicht flirten!") zu bemerken und kritisch zu hinterfragen. Beurteilen Sie so objektiv wie möglich Ihre Denkfehler (u. a.: "Ich kriege jetzt gleich bestimmt einen Korb!"), hinterfragen Sie sie - und führen sie ad absurdum.
Mit einer daraus entstehenden positiven Einstellung wirken Sie auch nach außen hin gelassener.

Sinnvoller Umgang mit Schüchternheit

"Ich bin schüchtern - na und?"

Machen Sie sich auch klar: Jeder ist dann und wann schüchtern. Das ist im Prinzip keine große Sache. Stehen Sie zu Ihrer Schüchternheit! Sie können das Thema auch in den ersten Anbaggerspruch packen. Wirkt sympathisch! Etwa so: "Du, ich bin ziemlich schüchtern, möchte dich aber trotzdem fragen, ob du einen Cocktail mit mir trinken magst."

Tipps zur Überwindung von Schüchternheit

"Ex und hopp!"

Man kann seinen inneren Kritiker also zunächst schrittweise rational widerlegen (siehe oben), man kann ihn auch überrumpeln. Und das geht so: Wenn Sie das nächste Mal neben einem attraktiven Menschen, den Sie kennenlernen wollen, langsam, aber sicher zur Salzsäure erstarren, sprechen Sie den anderen ohne nachzudenken sofort an!
Dann hat die innere Flirtbremse gar keine Zeit zuzuschnappen.

Schüchternheit ist "normal"

Es gibt kein Leben ohne Schüchternheit

Also, es ist klar geworden, dass Schüchternheit nichts "Schlimmes" ist. Nehmen Sie sie nicht zu ernst. Ein Leben ohne Schüchternheit ist undenkbar, da Schüchternheit zu einem gewissen Grad auch angeboren ist. Sie soll uns vor negativen Erfahrungen mit anderen Menschen schützen. Das ist nun bestimmt das eine ums andere Mal sinnvoll, aber im Gesamten eher ein Hindernis.
Daher muss Schüchternheit auch ein paar Mal pro Woche überwunden werden!

Nicht schüchtern sein

Liebes-Jahreshoroskop 2017: Liebes-Stresstest mit Happy End?

Impressum · Datenschutz · © 2011-2017 Funsurfen, Thomas Hansen